Teilnehmer  teilnehmer

Allgemeine Teilnahmebedingungen

 

Beachtung öffentlicher Bestimmungen und Vorgaben

Bestandteil des beiliegenden Vertrages ist die Gewerbeordnung in der jeweils gültigen Fassung. Der Anbieter ist verpflichtet, seinen Stand in der behördlich vorgesehenen Weise zu präsentieren. Er hat jederzeit, sofern benötigt, die Reisegewerbekarte auf Verlangen vorzuzeigen. Den Auflagen der Stadt/Gemeindeverwaltungen sowie der Ordnungsbehörden und der Feuerwehr sind Folge zu leisten. Sofern der Anbieter zur Ausübung seines Geschäftes einer behördlichen Erlaubnis bedarf (z.B. Gesundheitszeugnis, Schankgenehmigung etc.), hat der Anbieter hierfür Sorge zu tragen. Er ist verpflichtet seinen Stand in technisch, hygienisch und optisch einwandfreien Zustand zu halten. Die Bau- und Verkehrspolizeilichen Vorschriften sind einzuhalten, ebenso das Jugendschutzgesetz.

Hausrecht

Der Veranstalter übt auf den Veranstaltungsflächen das Hausrecht aus. Den Anweisungen der eingesetzten Ordnungskräfte ist Folge zu leisten. Bei Zuwiderhandlungen gegen die Teilnahmebedingungen, ist der Veranstalter berechtigt, den Anbieter von der weiteren Veranstaltung auszuschließen. Ein Abbau der Stände kann jedoch selbst bei Ausschluss erst nach Ende der Veranstaltung erfolgen. Bei wiederholtem Verstoß gegen die Teilnahmebedingungen oder einem mit dem Verstoß verbundenen Ausschluss, behält sich der Veranstalter die Erhebung einer Konventionalstrafe von 200,-€ vor.

Marktzeiten:

An jedem Markttag erfolgt um 10:00 Uhr i.d.R. eine kurze Teilnehmerbesprechung. Jeder Anbieter und jedes Lager ist verpflichtet, mit mindestens 1 Ansprechpartner, dort teilzunehmen. Der Fairness halber gegenüber den hier anwesenden Teilnehmern, wird Fernbleiben der Teilnehmerbesprechung mit 20,-€ sanktioniert. Der Markt ist samstags von 11 Uhr bis 22 Uhr und sonntags von 11 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Freitagsveranstaltungen sind i.d.R. von 16 bis 22 Uhr geöffnet.

Aufbau:

Der Aufbau kann nach Absprache ab Mittwoch vor der Veranstaltung beginnen i.d.R. jedoch donnerstags von 10 bis 22 Uhr und freitags von 8 bis 22 Uhr sowie samstags von 8 bis 10 Uhr. Die gewünschte Anreisezeit, sowie die Aufbaudauer, ist dem Veranstalter zur besseren Koordinierung des Aufbaus bekanntzugeben.

An allen Veranstaltungstagen ist ab 22:00 Uhr die Nachtruhe einzuhalten, d.h. laute Musik, hämmern etc. ist nicht gestattet. Der Aufbau muss 1 Stunde vor Marktbeginn abgeschlossen sein.

Alle Fahrzeuge müssen das Veranstaltungsgelände schnellstmöglich, spätestens aber 1 Stunde vor Marktbeginn verlassen haben.

Auch die Lagerzelte müssen bei Veranstaltungsbeginn stehen, Evtl. später anreisende Teilnehmer haben bitte dafür Sorge zu tragen.

Befahren der Wiesenflächen ist nur nach ausdrücklicher Erlaubnis der Marktleitung vor Ort zulässig. Schäden die durch Nichtbeachtung entstehen, werden dem Fahrzeugführer in Rechnung gestellt.

Abbau:

Die Marktzeiten sind zwingend einzuhalten!

Der Abbau erfolgt sonntags 30 Minuten nach Marktende. Ein früherer Abbau, auch in Teilen (beinhaltet auch einpacken von Waren), ist nur nach Absprache mit dem Veranstalter zulässig. Bis zum Montag nach der Veranstaltung, 16.00 Uhr, muss der Abbau abgeschlossen sein.

Fahrzeuge (Ausgenommen RTW und Feuerwehr) dürfen auf keinen Fall während der Marktzeiten auf das Veranstaltungsgelände!

Rettungswege sind auch beim Auf- bzw. Abbau jederzeit freizuhalten.

Gewandung und Ambiente):

Alle Mitwirkenden der Veranstaltung haben während der Marktzeiten ambientegerechte und vollständige Gewandung zu tragen sowie ihre Kommunikation mit dem Publikum anzupassen.

Zigaretten, Plastikflaschen, Telefone u. Ä. sind im Verkaufsstand und im Lager während der Marktzeiten nicht gestattet.

Der Anbieter ist verpflichtet sein Geschäft zu den Öffnungszeiten der Veranstaltung verkaufsbereit und außerhalb dieser Zeiten geschlossen zu halten. Mit Ausnahme sanitärer Bedürfnisse hat der Stand immer besetzt zu sein.

Bei Anbruch der Dunkelheit muss der Stand ausreichend durch den Anbieter beleuchtet werden. Elektrische Beleuchtung wird nur nach Absprache gewährt und ist für das Publikum verdeckt anzubringen sowie zwingend durch ausreichend, natürliche Leuchtquellen (Öllampen, Fackeln, Kerzen etc.) zu ergänzen.

Beschallungen durch Anbieter bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung des Veranstalters, eventuelle GEMA-Gebühren hierfür trägt der Anbieter selbst.

Ausstellungsstände/ Strom/ Wasser:

Die Verkaufsstände und die Dekoration müssen dem Thema der Veranstaltung angepasst sein. Verkaufsstände werden nicht vom Veranstalter gestellt.

Der Anbieter darf nur die im Teilnahmevertrag festgelegten Artikel verkaufen oder ausstellen.

Eine Untervermittlung oder eine anderweitige Überlassung des Standplatzes ganz oder teilweise an Dritte ist nur nach Absprache mit dem Veranstalter erlaubt, Zuwiderhandlungen können zum Ausschluss führen.

Der Vertrieb sowie die Ausstellung von nationalsozialistischem Gedankengutes werden ausdrücklich verboten.

Am Stand ist ein Schild mit Namen und Wohnort des Teilnehmers anzubringen.

Jedes Gewerk/ Lager hat lt. ordnungsrechtlicher Vorschrift einen geprüften Feuerlöscher der Klasse PG6 bereitzuhalten.

Leuchtmittel, Verlängerungskabel (mindestens 50m), Verteiler und Adapter sowie lebensmittelgerechte Schläuche (mindestens 50m) sind vom Anbieter mitzubringen. Der Anbieter hat für den einwandfreien Zustand seiner Kabel, Schläuche und Elektrogeräte Sorge zu tragen, und haftet für Folgeschäden aufgrund von Defekten.

Für einen Stromanschluss wird, Aufgrund der hohen Kosten für die Bereitstellung, eine Pauschale entsprechend den Anschlusswerten erhoben: Bis 2 KW - 10,-€/ Tag, bis 8 KW - 20,-€/Tag, ab 8 KW - 30,-€/Tag.

Diese ist vom Anbieter mitzubringen bei Anschluss an das Stromnetz gegen Quittung zu entrichten.

Es muss damit gerechnet werden, dass Leitungen über Laufwege gelegt werden müssen. Diese sind durch den Teilnehmer mit Gummimatten oder Teppichen gegen Stolpergefahr abzusichern.

Entsprechende Materialien sind durch den Teilnehmer zu stellen. Bei Nichtbeachtung wird die Stromzufuhr unverzüglich eingestellt.

Sauberkeit/ Müllentsorgung:

Die Anbieter und Teilnehmer des Marktes verpflichten sich während des Marktes ihren Platz sauber zu halten und nach Ende der Veranstaltung den bereitgestellten Platz sauber zu verlassen.

Anbieter von Speisen und Getränken verpflichten sich darüber hinaus, geeignete Müllbehälter gut sichtbar vor ihrem Stand aufzustellen und bei Bedarf zu entleeren.

Bei nicht gereinigtem Stellplatz behält sich der Veranstalter vor eine Reinigungsgebühr von 50,-€ zu erheben.

Die Gebühr wird zurückerstattet, wenn der Stellplatz bis Montag nach der Veranstaltung, 14:00 Uhr gereinigt ist.

Altöle und Fette sind privat zu entsorgen. Frittierfett kann in geeigneten, dichten, äußerlich sauberen Behältern bei CKV abgegeben werden.

Haftung

Der Anbieter hat für eine ausreichende Haftpflichtversicherung für Personen, Sach- und Vermögensschäden Sorge zu tragen. Er haftet gegenüber dem Veranstalter für alle Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die dem Veranstalter oder Dritten durch die Sondernutzung entstehen. Der Anbieter ist verpflichtet, den Veranstalter von Ansprüchen geschädigter Dritter freizuhalten.

Standgebühr

Die Standgebühr ist am letzten Veranstaltungstag, nach Ende der Veranstaltung, unaufgefordert im Orgazelt in bar gegen Quittung oder Rechnung zu entrichten. Dies kann auch nach erfolgtem Abbau geschehen. Die geleistete Vorauszahlung wird in jedem Falle einbehalten, jedoch auf die Standgebühr angerechnet.

Ein Verlassen der Veranstaltungsfläche ohne Entrichtung der Gebühren zieht unverzüglich eine Konventionalstrafe von 300,-€ zusätzlich nach sich.

Unentschuldigtes Fernbleiben der Veranstaltung (gilt für alle Teilnehmer), sowie Abreise ohne Entrichtung der vereinbarten Standgebühr zieht eine Vertragsstrafe von 300,- € nach sich.

Schriftform/Gerichtsstand

Änderungen und Nebenabreden dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Gerichtsstand für sämtliche Ansprüche ist für beide Parteien das Amtsgericht Meinerzhagen.

Sonstiges:

Detailinformationen zu den einzelnen Veranstaltungen wie Anfahrt, Programm, Parkplätze, Eintrittspreise, etc. sind in der Regel spätestens 2 Wochen vor der jeweiligen Veranstaltung auf der Homepage unter www.ckveranstaltungen.de zu finden.

Der Veranstalter stellt kein Material, das zur Ausübung, oder zum Aufbau des Gewerkes benötigt wird.

Teilnehmerparkplätze stehen i.d.R. in Marktnähe, nach Einweisung zur Verfügung. Jeder Teilnehmer hat, gut lesbar, sein Gewerk/ Lager und seine Telefonnummer auf einem Zettel notiert hinter der Windschutzscheibe zu platzieren sofern vom Veranstalter kein entsprechender Parkschein zur Verfügung gestellt wird.

Teilnehmerhunde sind stets zu beaufsichtigen und auf dem Marktgelände jederzeit Anzuleinen. Ausnahmen sind mit der Marktleitung ausdrücklich abzustimmen. Bei wiederholtem Verstoß gegen diese Regelung wird ein Ordnungsgeld von 50,- € erhoben. Es gibt Flächen auf denen Hunde nicht gestattet sind, die örtlichen Bedingungen sind vor Anmeldung der Veranstaltung zu erfragen.

Das Verteilen und Anbringen von Fremdwerbung ist grundsätzlich nicht gestattet und Bedarf im Einzelfall der Genehmigung durch die Marktleitung.

Der Anbieter hat keinen Anspruch auf einen bestimmten Standplatz. Gleichwohl ist der Veranstalter bemüht Standplatzwünsche zu berücksichtigen. Der Veranstalter haftet grundsätzlich nicht für den Ausfall von Veranstaltungen. Da diese aus verschiedensten Gründen auch kurzfristig abgesagt werden können, sollte der Anbieter sich jeweils telefonisch eine Woche vor der Veranstaltung informieren, ob die geplante Veranstaltung durchgeführt wird. Der Veranstalter behält sich vor, Termine kurzfristig zu verlegen.

Die oben genannten Regelungen sind für alle Teilnehmer der Veranstaltungen bindend und gelten mit Unterschrift des Teilnahmevertrages bzw. Aufbau auf dem Veranstaltungsgelände als akzeptiert.

Sollten einzelne Regelungen aufgrund rechtlicher oder persönlicher Absprache mit der Marktleitung außer Kraft gesetzt werden, bleiben die übrigen Bedingungen davon unberührt.

Bei Nichteinhaltung der Regelungen behält sich der Veranstalter das Verhängen von weiteren Konventionalstrafen, entsprechend dem entstandenen Schaden, vor.

Stand Februar 2017, Änderungen vorbehalten